Darkroom-Knigge 


wenn du Interesse hast, mit jemandem in sexuellen Kontakt zu treten oder bei anderen mitzumachen, kannst du dies signalisieren, indem du Körperkontakt an nichtsexuellen Stellen, wie z.B. Ellenbogen oder Arm aufnimmst, indem du sanft drüber streichst oder die Person antippst. Wenn die Person auch Interesse hat, dass du mitmachst oder ihr was zusammen anfangt, signalisiert sie dies, indem sie den Körperkontakt erwidert. Sollte die andere Person deine Hand wegschieben, den Kopf schütteln, dich ignorieren oder sich verbal äußern, dass sie keine Lust hat, dann respektiere dies. 

Wichtig ist, miteinander zu reden, wenn etwas nicht klar ist. Klar ist dies kein Ort für Kaffeeklatsch, aber solltest du dir unsicher sein, ob die nächste Handlung konsensuell geschieht oder solltest du dir nicht klar sein, ob die andere Person verstanden hat, wo deine Grenzen sind (oder andersrum) – Frag nach!

Um zu verhindern, dass ihr euch Krankheiten einfangt: Benutzt Kondome! Wenn ihr keine habt, gibt es welche gratis am Eingang des Darkrooms. Auch beim Blasen und Lecken könnt ihr euch was einfangen, also auch hier ist es möglich zu verhüten. Aus den Kondomen könnt ihr Lecktücher machen, indem ihr sie mit einer Schere längs aufschneidet (auch die findet ihr vor dem Eingang des Darkrooms). Nutzt Handschuhe (gibt’s auch dort) bei anderen Tätigkeiten wie Fingern oder Fisten.

Falls ihr betrunken seid oder ähnliches: 
Etwas zu tun, was ihr nüchtern nicht tun würdet, kann eine großartige Erfahrung sein; etwas zu tun, was ihr nüchtern bereuen würdet hingegen… Überlegt euch vorher also gut, ob ihr euch noch weit genug unter Kontrolle habt, um eure eigenen Grenzen und die von anderen nicht zu überschreiten. Sollte das nicht der Fall sein, dann betretet den Darkroom bitte nicht.

Der Darkroom ist ein Darkroom. Wenn ihr quatschen oder an eurem Smartphone rumfummeln wollt, geht bitte woanders hin, die Party ist groß genug.
Eure Handys im Darkroom bitte generell in der Tasche lassen, außer ihr wollt das Awareness-Team oder andere Notdienste anrufen. Ach ja, und Fotografieren im Darkroom ist natürlich strengstens verboten!

Passt auf, dass euer Hab und Gut sicher verstaut ist. Glaubt uns, ihr wollt nicht im dunkeln auf dem Boden zwischen benutzten Kondomen herumtasten, um eure Schlüssel zu finden, die euch vorhin irgendwann mal aus der Tasche gefallen sind.

Sechs Stunden im Darkroom zu vögeln und rumzumachen kann ja geil sein, aber vergesst nicht, ab und zu Wasser zu trinken, ganz besonders, wenn ihr nicht nüchtern seid.

Wenn ihr mitbekommt, dass gegen die Regeln verstoßen wird oder euch etwas ein ungutes Gefühl gibt: die Darkroomschicht (vor dem Darkroom) und das Awareness-Team (Nummer) sind für dich da und freuen sich, dir behilflich zu sein.

Erzähle nicht rum, wem du im Darkroom alles begegnet bist – respektiere die Privatsphäre von anderen, nicht jede*r möchte, dass andere gewisse Dinge über sie*ihn wissen.

Lass dein Getränk niemals unbeaufsichtigt und trinke nur etwas von Leuten, die du kennst und denen du vertraust, um dich vor KO-Tropfen und ähnlichem zu schützen.

Es kann auch passieren, das du kein Interesse an jemandem hast oder dein Objekt der Begierde kein Interesse an dir hat – lass dir davon nicht den Abend versauen, manchmal lohnt es sich, ein bisschen weiter zu schauen oder alleine ein bisschen Spaß zu haben. Ganz im Sinne von Sex-positivity feiern wir hier jegliche Arten von Sexualität, ob alleine, zu zweit, zu dritt, zu viert, zu fünft etc.